VNS Analyse

In 7 Minuten ca. 520 Herzaktionen!

Die VNS Analyse erfolgt in Ruhe (im Sitzen), in bekleidetem Zustand,

ist schmerz-, risiko- und nebenwirkungsfrei und dauert ca. 7 Minuten.

Dabei werden bei einem Zeitbedarf von nur etwa

7 Minuten 520 Herzaktionen aufgezeichnet und interpretiert.

  • Abwehrschwäche

  • Adipositas

  • Altersschwerhörigkeit

  • Alterssichtigkeit

  • Arthrosen

  • Asthma

  • Bandscheibenvorfall

  • Burnout

  • Chronic fatigue syndrom

  • Chronische Infekte

  • Depressive Verstimmungen

  • Diabetes

  • Durchblutungsstörungen

  • Erektile Dysfunktion

  • Erschöpfungszustände

  • Fibromyalgie

  • Gesichtsneuralgien

  • Gicht

  • Gynäkologiesche Beschwerden

  • Infektanfälligkeit

  • Kardiologische Risikodiagnostik

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Knieschmerzen

 Eine VNS- Analyse kann unter anderem hilfreich sein bei:

  • Magenschleimhautentzündung

  • Migräne

  • Prävention

  • Psorias

  • Reizblase

  • Reizdarm

  • Rheuma und rheumatische Erkrankungen

  • Rückenschmerzen

  • Schlafstörungen

  • Schwindel

  • Sportverletzungen

  • Schmerzen

  • Schulterschmerzen

  • Schuppenflechte

  • Stress

  • Tinnitus

  • Tumorerkrankungen

  • Überlastungsschäden

  • Wundheilungsprobleme

  • Zahnmedizin

  • Zigarettenentwöhnung

 

Leiden Sie an einem oder mehreren dieser Symptome oder Krankheitsbildern?

All diesen Krankheiten wie eigentlich bei allen Krankheiten liegt meist eine Regulationsstörung des vegetativen Nervensystems zugrunde.

Das vegetative Nervensystem (VNS) ist neben dem zentralen Nervensystem (ZNS) die wichtigste neuronale Steuereinheit des Organismus.

Die Hauptfunktion besteht darin, dass innere Milieu des Körpers an äußere und

innere Belastungen (Reize) anzupassen und eine konstante Funktion des Organismus aufrecht zu halten.

Das vegetative Nervensystem VNS, besteht aus zwei Gegenspielern: Dem Sympathicus  (Antreibernerv) und

dem Parasympathicus (Erholungsnerv).

Diese steuern alle automatisch ablaufenden Vorgänge alle Vitalfunktionen wie Blutdruck, Atmung, Herzfrequenz, Immun-, Hormon- und Verdauungssystem, Energiebereitstellung usw. steuert und reguliert Schweiß- und Tränensekretion, Organfunktionen, -einfach alles, was uns vital und gesund erhält und sind unserem Bewusstsein nicht direkt zugänglich.

Wir sind gesund, wenn diese Funktionen in ausgewogenem Verhältnis im „vegetativen Gleichgewicht“ ablaufen.

Gerät dieses so wichtige System aus dem Gleichgewicht ( z.B. unter körperlicher und seelischer Überlastung mit Überaktivierung des Sympathikus und meist zwangsläufiger Verminderung des Parasympathikus, so kommt es in der Folge zu Krankheit und vorzeitige Alterung.

Eine Aktivierung des Sympathicus ist noch aus Urzeiten dazu

gedacht uns bei Gefahr zu schützen und automatisch das Regelsystem hoch zu fahren. Leider springet bei vielen

Menschen das Achtung/ Aufpassen durch Stresssituationen an (Adrenalin, Cortisol) wird aktiviert. Durch Dauerstress kommt es dann dazu, dass wir nicht mehr zurück ins Gleichgewicht finden und es bis zur Regulationsstarre kommen kann.

Es ist unter medizinischen Fachleuten unstrittig, dass auf diesem Wege chronische Erkrankungen, so wie auch chronische Schmerzen entstehen können.

Chronischer Schmerz ist immer ein zusammengesetztes Phänomen aus biologisch-organischen und psycho-

vegetativen Befunden, was impliziert, dass vor Festlegung einer therapeutischen Strategie eine Gewichtung

dieser Komponenten vorgenommen werden muss.

Die VNS-Analyse gibt uns Aufschlüsse über wichtige Fragestellungen:

  • Kann ich durch Therapien, die den Funktionszustand meines VNS verbessern, Medikamente reduzieren oder ganz weglassen?

  • Welche Möglichkeiten bieten sich mir selbst, um Krankheitsverläufe positiv zu beeinflussen?

  • Besteht eine ausreichende allgemeine Adaptations- und Regulationsfähigkeit als Schmerzbewältigung?

  • In welchem Ausmaß bestehen Risikofaktoren für eine zusätzliche Herz-Kreislauf-Erkrankung oder andere organische Funktionsstörungen?

Die VNS Analyse ist:

  • wissenschaftlich erforscht und anerkannt

  • wird in den nationalen Versorgungsleitlinien empfohlen

  • ist Lehr-Bestandteil des Hannoverschen Universitäts-Schmerzcurriculums

Das therapeutische Ziel

sollte die Wiederherstellung der vegetativen Gleichgewichts sein.

Die Therapiewirksamkeit kann jederzeit mit der VNS Analyse überprüft werden.

Es gibt viele Möglichkeiten Sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen, gern suche ich mit Ihnen, die für Sie passendste und praktikabelste Methode heraus, und unterstütze Sie auf Ihrem Weg der Selbstregulation und Selbstheilung.

„Das Vegetativum, die Balance aus Anspannung und

Entspannung, harmonisch in der Waage zu halten,

bedeutet: Lebenskunst.“

Dr. Johann Diederich Hahn-Godeffroy